Dsa Marketing Empfehlung
Dr. Griebenow aus Dortmund auf Jameda
Icon Ästhetische Behandlungen Icon Mund- und Kieferbehandlungen Icon Unfallchirurgie

Knochenaufbau (Nervlateralisation und Augumentation)

Unschöne Zahnlücken oder stark geschädigte Zähne zerren am Selbstwertgefühl. Das Lachen und Sprechen vor fremden Menschen wird weitgehend eingeschränkt. Durch einen natürlich wirkenden Zahnersatz können Sie Ihr Selbstbewusstsein zurückgewinnen. Als Spezialist für Implantologie empfiehlt Dr. med. Dr. med. dent. Maick Griebenow das Einsetzen eines naturnahen Implantates. Dieses ist aus ästhetischer und gesundheitlicher Sicht die optimale Lösung bei Zahnverlust. Für die Implantologie ist jedoch ein stabiles Knochenfundament nötig, damit das Implantat genug Halt hat.

Behandlungsgründe

Die Zahnheilkunde sieht den Erhalt von geschädigten Zähnen vor. Kann man einen Zahn jedoch nicht erhalten, muss er samt Zahnwurzel entfernt werden. Der Körper geht dann davon aus, dass das Knochengewebe nicht mehr benötigt wird und beginnt dieses abzubauen. Das Einsetzen eines Implantates wirkt der Rückbildung entgegen und erhält so die Funktion des Kiefers. Damit die Implantologie gelingt, muss der Knochen allerdings genug Masse haben, um eine angemessene Stabilität des Implantates zu gewährleisten.

Durch 3D Röntgenaufnahmen und mithilfe des Robodent© bestimmt Dr. Maik Griebenow die Knochenstruktur und -dicke. Ist nicht genug Knochengewebe vorhanden oder die Struktur nicht stabil genug, muss der Implantologie ein Knochenaufbau vorausgehen. Seinen Patienten gibt Dr. Maik Griebenow immer den Tipp mit auf den Weg: Bei Zahnverlust sollten Sie sich schnell um Zahnersatz kümmern, um den Knochenabbau zu vermeiden.

Behandlungsablauf

Unter dem Begriff Knochenaufbau werden verschiedene Methoden verstanden, die der künstlichen Wiederherstellung des Kieferknochens dienen. Je nach Breite, Höhe und Struktur des Knochens entscheidet Dr. Maik Griebenow individuell, welches Verfahren er anwendet.

Klassischer Knochenaufbau

Für den künstlichen Knochenaufbau wird synthetisches Knochenersatzmaterial verwendet. Darunter versteht man nicht körpereigene kugelförmige Substanzen, die zur Auffüllung knöchener Mängel dienen. Beim klassischen Knochenaufbau öffnet man die Mundschleimhaut und gibt das synthetische Material in den Knochendefekt. Körpereigene Knochenzellen lagern sich um die Kügelchen und unterwandern diese. Der Knochen beginnt entlang des Knochenersatzmaterials zu wachsen, wodurch die eigenen Zellen den Knochendefekt langfristig schließen.

Augmentation (Sinuslift, Bone Splitting, Auflagerungsplastik)

Da der Kiefer bei Knochenschwund nicht nur an Struktur, sondern auch an Höhe und Breite verliert, muss der Knochen oft auch in dieser Hinsicht aufgebaut werden. Dafür bedient sich Dr. Maik Griebenow der Augmentation.

Sinuslift

Ein Verfahren der Augmentation ist der Sinuslift. Dieses findet Anwendung, wenn speziell der Oberkiefer nicht genug Knochenstruktur in der Höhe vorweisen kann. Der sogenannte Sinusboden trennt die Mundhöhle von der Kieferhöhle, die den Nasennebenhöhlen angehört. Dieser trägt die Backenzähne des Oberkiefers. Ist der entstandene Zahnverlust auf eine schwere Parodontitis zurückzuführen, nimmt auch das Volumen des Sinusbodens ab. Folglich ist der Kieferknochen zu kurz, um dem Implantat genug Stabilität zu bieten. Der Sinuslift benennt den Eingriff, in dem der Sinusboden angehoben und Knochen aufgebaut wird. Dr. Maik Griebenow verschafft sich durch eine Fensterung Zugang zu Sinusboden sowie Kieferknochen und trennt diese voneinander. Den entstandenen Hohlraum füllt er mit Knochenersatzmaterial auf.

Auflagerungsplastik

Fehlt es dem Unterkiefer an Höhe und Breite, greift die Auflagerungsplastik. An anderer Stelle entnimmt Dr. Maik Griebenow eine Knochenscheibe, die er dann dem Kieferknochen auflagert. Das bearbeitete und präparierte Knochenstück fixiert er durch feine Mikroschrauben oder den Implantaten selbst. Zuvor schleift man den Kieferknochen an, damit die Knochenstrukturen miteinander verwachsen können. Da dieses Verfahren spezifisches chirurgisches Wissen abverlangt, darf der Eingriff nur durch spezialisierte Fachpraxen für Kieferchirurgie und Implantologie durchgeführt werden.

Bone Spreading and Splitting

Ist der Kieferknochen für die Implantologie zu schmal, oftmals betrifft das den Oberkiefer, kann die Knochenspreizung angewandt werden. Der geübte Arzt spaltet den Kieferknochen und weitet diesen Vorsichtig. Das Implantat wird direkt in den Spalt eingesetzt und der restliche Hohlraum mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Kann die herkömmliche Knochenspreizung nicht angewendet werden, findet die Knochenspaltung Anwendung. Das aufwendigere Verfahren sieht nach der Knochenspaltung eine zusätzliche Spreizung vor. Hier kann das Implantat nicht zeitgleich eingesetzt werden, da der Knochen vorher abheilen muss.

Nervlateralisation

Da fehlende Höhe und Breite des Kieferknochens häufige Probleme sind, ist Dr. Maik Griebenow mit den vielen verschiedenen Methoden des Knochenaufbaus vertraut. Dazu gehört ebenso die Nervlateralisation, obwohl die Behandlung nicht dem direkten Knochenaufbau dient. Im Seitenzahnbereich des Unterkiefers verläuft der Nervus mandibularis, welcher im wesentlichen für die Versorgung der unteren Gesichtsregion und der Zunge zuständig ist. Während des Knochenaufbaus im Unterkiefer besteht oft die Gefahr der Verletzung eben diesen Nerves. Mithilfe der modernen digitalen Volumentomographie kann Dr. Maik Griebenow die Gefahr beurteilen. Im Zweifelsfall muss er den Nerv verlegen. Da auch hier die Gefahr der Verletzung mit entstehenden Folgebeschwerden besteht, sollte die Nervlateralisation nur ein qualifizierter Spezialist für Implantologie durchführen.

Nachsorge

Je nach Ausgangssituation der Knochenstuktur und verwendetem Verfahren unterscheidet sich die Einheilphase. Ist der Knochenabbau nicht weit fortgeschritten, kann das Einzeitige Verfahren angewandt werden. Dieses sieht eine unmittelbare Implantation des Zahnersatzes vor und hat demnach keine direkte Heilzeit.

Muss Dr. Griebenow viel Knochen aufbauen, greift er auf das Zweizeitige Verfahren zurück. Die Implantologie findet dann erst nach einer Einheilzeit von sechs bis neun Monaten statt.

Centrum für Implantologie &
Ästhetische Gesichtschirurgie
Dr. med. dr. med. dent. Maick Griebenow M. Sc.

Brüderweg 13
44135 Dortmund/Germany

Telefon +49 (0)231- 5 86 03 - 67
Telefon +49 (0)231 - 5 86 03 - 68

E-Mail cia@kiefer-gesichtschirurg.de

Montag, Dienstag
8:00 – 18:00 Uhr

Mittwoch
8:00 – 13:00 Uhr

Donnerstag
8:00 – 18:00 Uhr

Freitag
8:00 – 16:00 Uhr

Notdienst/Akutfall außerhalb der Sprechzeiten:
Sollten Sie Schmerzen oder einen akuten Notfall erleiden, wenden Sie sich bitte an den bundesweiten kassenärztlichen Notdienst unter: 116117

Oder Zahnarztnotdienst im Bereich Dortmund:

  • Zahnärztlicher Notfalldienst Dortmund unter: 0231-9766044
  • Privatärztlicher Zahnnotdienst Dortmund: 0231-5589391

Ratenzahlung Ihrer Arztrechnung:

Behandlungen mit der Health AG in Raten zahlen